Passionsspiele Oberammergau – ein ganzes Dorf im Zeichen der Passion

Passionsspiele Oberammergau – ein ganzes Dorf im Zeichen der Passion

Nur alle 10 Jahre finden sie statt – die weltberühmten Passionsspiele Oberammergau. Verbringen Sie also zur genau richtigen Zeit Ihren Ferienhaus-Urlaub in Oberammergau oder der näheren Umgebung von Garmisch-Partenkirchen, dann ist der Besuch einer der beeindruckenden Aufführungen ein absolutes Muss!

Die entsprechenden Tickets müssen Sie sich jedoch schon monatelang vorher besorgen, denn die Passionsspiele ziehen jedes Mal Zehntausende an begeisterten Zuschauern an, die in den schönen Ort im Ammertal pilgern. Kaum einer kann sich dabei der gewaltigen Ausstrahlung und Kraft des geistlichen Dramas rund um die Passion Jesu Christi entziehen.

In einer sechsstündigen Aufführung (inkl. Pause) erleben Sie auf der imposanten Freilichtbühne des Passionsspieltheaters die letzten 5 Tage Jesu von Nazareth, angefangen vom Einzug in Jerusalem über das Letzte Abendmahl bis hin zu Kreuzigung und Auferstehung. Fast 2.500 Mitwirkende, und damit fast die Hälfte der Oberammergauer Bevölkerung, machen als Schauspieler, Solisten, Chorsänger und Statisten die bewegende Leidensgeschichte Jesu unvergesslich.

Die traditionsreiche Aufführungsgeschichte führt zurück ins Jahr 1633. Damals legten die Oberammergauer nämlich das Gelübde ab, regelmäßig das Leiden und Sterben Jesu aufzuführen, um dem Elend der gerade wütenden Pestepidemie ein Ende zu setzen.

Nachdem von da an tatsächlich kein einziger Pesttoter mehr zu beklagen war, lösten die Dorfbewohner ihr Versprechen ein und führten zu Pfingsten 1634 das erste Passionsspiel auf – damals noch auf einem Holzgerüst über den Gräbern des Friedhofs. Seitdem wurde das Gelübde nie mehr gebrochen und im Jahre 1680 der bis heute gültige 10-jährige Turnus eingeführt.

Video: Die Oberammergauer Passionsspiele 2020

Eine der größten Freilichtbühnen der Welt

Die ursprüngliche Textfassung des Stücks geht im Wesentlichen auf ein Passionsspiel des 15. Jahrhunderts zurück und wurde im Lauf der Zeit immer wieder ergänzt und überarbeitet. So entstand 1810 eine neue Textversion von Othmar Weis, für die der Oberammergauer Lehrer und Komponist Rochus Dedler eine Bühnenmusik schrieb, die aus einer Ouvertüre sowie diversen Chören, Arien und Duetten besteht.

Die Uraufführung erfolgte im Jahre 1811. Mit ihren über 4.000 Takten macht sie etwa ein Drittel der Gesamtspielzeit aus. Bis heute wurden an Text und Musik regelmäßig Änderungen, Überarbeitungen und Ergänzungen vorgenommen. Nachdem es im 17. und 18. Jahrhundert auch zu bühnentechnischen Modernisierungen des historischen Spielortes kam, errichtete der Architekt Raimund Lang für das Aufführungsjahr 1930 das Neue Passionstheater mit einer monumentaleren Freiluftbühne und einem vergrößerten Zuschauerbereich mit ca. 5.000 Sitzplätzen. Seitdem gehört die 1997 nochmals restaurierte Spielstätte zu den größten Freilichtbühnen der Welt.

Die Zuschauerzahl stieg im Lauf der Jahrhunderte stetig – im Jahr 2010 zählte man insgesamt über 500.000 Besucher. Die Gästelisten vergangener Spielzeiten zeigen, dass die Passionsspiele auch unter berühmten Persönlichkeiten höchstes Ansehen genossen.

So ließen sich immer wieder viele Repräsentanten des europäischen Adels von dem fesselnden Stück begeistern, wie z. B. König Ludwig II. von Bayern oder König Edward VII. von England. Bekannte Zeitgenossen wie Gustave Eiffel, Graf Zeppelin und John D. Rockefeller waren ebenso anzutreffen wie bedeutende Komponisten – unter ihnen Richard Wagner, Franz Liszt oder Richard Strauss.

Die Spielzeiten der rasend schnell ausverkauften Aufführungen beginnen jeweils im Mai und enden im Oktober. Gehören Sie zu den Glücklichen, die ein Ticket ergattern konnten, dann sollten Sie auf jeden Fall ausreichend Zeit, Muße und Sitzfleisch mitbringen, denn jede der insgesamt etwa 100 Vorstellungen erstreckt sich vom Nachmittag bis in den späten Abend mit einer Dauer von ca. 6 Stunden. Die 3-stündige (Erholungs-)Pause ist jedoch mit einberechnet ...

Der Spielort befindet sich in der Othmar-Weis-Straße 1 und ist vom Ortszentrum aus innerhalb weniger Minuten gut zu Fuß erreichbar. Pkw-Parkplätze sind entlang der Ammer ebenfalls mit höchstens 5 Minuten Gehweg zum Festspielhaus vorhanden. Da das Passionstheater eine Freilichtbühne mit überdachten Sitzplätzen ist, sollten Sie an eine der Jahreszeit und dem Wetter angepasste Kleidung denken. Bei niedrigeren Temperaturen können vor Ort auch Decken ausgeliehen werden.

Künstlerischer Hochgenuss in der ‚Wiege der Lüftlmalerei’

Die Aufführungen des Passionsspiels gliedern sich in 11 Akte, die jeweils als ‚Vorstellung‘ bezeichnet werden. Dabei bilden die Vorstellungen 1 bis 5 den 1. Teil, an den sich die 3-stündige Pause anschließt. Den 2. Teil bilden die restlichen sechs Vorstellungen. Im Verlauf der überaus abwechslungsreichen Aufführung werden in sogenannten ‚Lebenden Bildern‘ den einzelnen Stationen der Passion Jesu bekannte Szenen aus dem Alten Testament gegenübergestellt. 

Diese von Chor und Orchester musikalisch begleiteten Andachtsbilder wie z. B. ‚Moses führt die Israeliten durch das Rote Meer‘ oder ‚Die zehn Gebote und der Tanz um das Goldene Kalb‘ sollen zur Reflexion und zum Innehalten dienen. Die gesprochenen, schauspielerisch und musikalisch dargestellten Hauptteile sollen hingegen die Handlung bis zur Kreuzigung und Auferstehung Jesu vorantreiben. 

Als Besetzungsvoraussetzung gilt noch immer: Sämtliche Figuren – von den Hauptrollen wie Jesus, Maria, Petrus, Judas oder Pontius Pilatus bis hin zu den kleinsten Rollen – werden ausschließlich von Einwohnern Oberammergaus verkörpert, die seit mindestens 20 Jahren dort wohnen. Darüber hinaus spielen mehr als 500 einheimische Kinder und Jugendliche mit.

Doch nicht nur schauspielerisch, sondern auch musikalisch haben die Aufführungen des Passionsspiels vielfältige Szenen und Stimmungen zu bieten. So steuerte Rochus Dedler in seiner von Mozart, Joseph und Michael Haydn inspirierten Bühnenmusik neben den kontemplativen Chornummern der ‚Lebenden Bilder‘ auch dramatische Chorstücke sowie Arien und Solisten-Ensembles bei. Bis zu 12 Solisten, über 60 Chorsänger und rund 60 Orchestermusiker stehen hierfür zur Verfügung.

Aber auch für den Fall, dass Sie Ihren Ferienhaus-Urlaub in Oberammergau in einem Jahr ohne Passionsspiel verbringen, haben Sie in den Sommermonaten ausgiebig Gelegenheit, im Passionstheater schöne Konzerte, Opern- und Schauspielaufführungen zu erleben. Selbst die Bühnenmusik Dedlers steht außerhalb der Passions-Saison regelmäßig auf dem Konzertspielplan. Außer musikalischen Aufführungen hat Oberammergau aber noch weitaus mehr zu bieten. 

So sollten Sie sich in der ‚deutschen Hauptstadt der Holzbildhauerei‘ unbedingt die sehenswerten Stücke der ortsansässigen Herrgottschnitzer betrachten. Vielleicht ist ja auch ein passendes Souvenir dabei. Und eines dürfen Sie bei Ihrem Stadtbummel ebenfalls nicht verpassen: die vielen alten Hausfassaden mit der farbenfrohen barocken Verzierungsmalerei zu bewundern – es ist nämlich kein Wunder, dass die charmante Gemeinde als ‚Wiege der Lüftlmalerei’ gilt ...


Wir empfehlen im Ferienhaus Urlaub einen Besuch dieser Sehenswürdigkeiten: